MELBEATZ

 

MELBEATZ „Queen of Beats“


Im deutschsprachigen Raum ist sie weit und breit die einzige Frau, die bisher mit herausragenden Beats, professionellen Produktionen und eigenem Sound überzeugen konnte. Mit ihren Beats legte sie den Grundstein für zahlreiche Hits.
Von ihren Fans liebevoll „Queen Of Beats“ genannt, feierte die Berliner Produzentin bereits beachtliche Erfolge in den deutschen Album- und Single-Charts.
Von der Szene wird sie viele Jahre in Folge in den Leser-Awards des größten europäischen HipHop-Magazins JUICE als erfolgreichste Produzentin landesweit bestätigt und schnappt ihrer männlichen Konkurrenz immer wieder den begehrten Titel weg. Melbeatz befindet sich 2010 in der Blütezeit ihrer Karriere. Doch alles hat auch einen Anfang. 1996 beginnt Mel ihre ersten Beats zu produzieren, als sie von ihrem langjährigen Wegbegleiter Kool Savas, heute einer der bekanntesten und beliebtesten Rapper Deutschlands die erste MPC geschenkt bekommt, die ihr die enormen Dimensionen der Beatproduktion eröffnet.
Es soll nicht lange dauern, bis auch ihr Umfeld das bis dato verborgene Talent der jungen Berlinerin erkennt. So veröffentlicht sie bereits ein Jahr später erste Beats auf Tapes & Samplern und erlangt schnell immer mehr musikalisches Wissen und unverzichtbare Erfahrungswerte. Ihre Weiterentwicklung bleibt auch in der Hip Hop Szene kein Geheimnis: einen „Melbeat“ erkennt man unter tausenden Instrumentals. Nach dem von ihr komplett produzierten Klassiker-Album „Der beste Tag meines Lebens“ (LP-Charts: Platz 6) von Kool Savas wird die Optik-Queen zum ersten Mal in den Lesercharts der JUICE auf Platz 2 in der Kategorie „Beste(r) Produzent 2003“ gewählt.
Auf ihrem ersten Produzentenalbum „Rappers Delight“ vereint sie dann 2004 die Creme de la Creme der deutschen und amerikanischen HipHop-Szene auf einem organischen, eigenständigen Soundteppich und stellt mit ihrer eindrucksvollen Featureliste alles bisher Dagewesene in den Schatten. Nicht nur die besten und erfolgreichsten Rapper und Sänger aus ihrem Heimatland (u.a. Xavier Naidoo, Jan Delay, Kool Savas, Azad), sondern auch Superstars wie Kanye West, Legenden wie Mobb Deep und Ol’ Dirty Bastard und Underground- Hochkaräter wie Thirstin Howl, Tha Alkaholiks oder Graph sind mit brillanten Parts vertreten. Als sie auf der Single „OK“ dann auch noch die beiden bis dato erfolgreichsten Rapper, aber auch ewigen Streithähne Samy Deluxe und Kool Savas erstmals vereint, ist ihr die Nummer eins der JUICE-Awards sicher. Mit ihren Produktionen für das bis heute erfolgreichste Mixtape des deutschen Hip-Hop-Marktes „Die John Bello Story“, das Optik Records-Album „Optik Takeover“ und die Single „Das ist OR“ ergattert sie die Pole Position weitere zwei Jahre lang und denkt nicht im Traum daran, jemanden an sich vorbeizulassen. Der wachsende Erfolg führt schließlich zu einer Nominierung bei den MTV European Music Awards in der Kategorie „Best German Act“ und der Möglichkeit, mehr mit amerikanischen Künstlern zu arbeiten, z.B. für Lil Flip, für den sie gleich mehrere Tracks produzierte.

Nach einen zwischenzeitlichen Genreausflug mit dem Elektro-Projekt „Durstlöscher“ widmet sie sich neben ihrer Studioarbeit am nächsten Produzentenalbum intensiv der Nachwuchsförderung und engagiert sich bundesweit in Jugendkulturprojekten, wo sie als Dozentin ihr Wissen und ihre Skills weiter gibt.


Und wenn es ihre Zeit zulässt, tourt sie als gefragte DJane durch die Clubs der Republik.